Was ist aus diesen Leuten geworden?

Eine interaktive Einführung zu Roland Schimmelpfennigs „Das schwarze Wasser“

Was ist aus diesen Leuten geworden?

 Am Freitag, den 19.02.2016, um 19:30 Uhr nehmen Sie die Theaterscouts Sebastian Burkard und Harald Wicht in der TREFFBAR mit auf eine interaktive Einführung zum Theaterstück „Das schwarze Wasser“. Lassen Sie sich von eigenen Handlungs- und Denkweisen überraschen und geben Sie sich wie Leyla und Frank der Poesie der Nacht hin. Schärfen Sie Ihren Blick für die zahlreichen Zeitsprünge des Stücks und intensivieren Sie den Theaterbesuch mit einem gemeinsamen Austausch im Anschluss an die Vorstellung mit mindestens einem der agierenden Schauspieler.

Sebastian Burkard und Harald Wicht motiviert die Tatsache, dass sie beide selbst sehr gerne Theater spielen, zuletzt haben sie in Bamberg „Der Vorname“ aufgeführt. Sie wollen mit ihrer Leidenschaft für das Theater vor allem Leute in ihrem Alter begeistern. „Theater ist nicht nur was für Spießer, sondern ein Ort, um in andere Welten einzutauchen und eigene Denkweisen zu reflektieren“, sagt Wicht. Bei regelmäßigen Treffen tauschen sich die Theaterscouts untereinander aus, informieren sich über neue Produktionen und agieren als „Sprachrohr“ an der Universität Bamberg für das Theater, um dieses bei Studierenden bekannter und populärer zu machen. Die interaktive Einführung gibt es zum ersten Mal, es ist somit ein Pilotversuch.

Theaterscouts sind eine Gruppe Studierender, die sich für das ETA Hoffmann Theater engagieren und Konzepte entwickeln, um mit Ihnen ins Gespräch zu kommen. Die Idee hierzu kam mit der neuen Intendanz und dem komplett neuen künstlerischen Personal.

Karten für die Vorstellung am 19. Februar sind übrigens an allen bekannten VVK-Stellen erhältlich, ansonsten können Schüler und Studierende vom „Last-minute-Ticket“ profitieren. Dies ist ab 20 Minuten vor Vorstellungsbeginn auf allen noch verfügbaren Plätzen für 7,00 Euro erhältlich.
 

 

Copyright Foto:

Bild © ETA Hoffmann Teater Bamberg


15.02.2016

Eure Meinung? Leserbrief verfassen