Theater in traumhafter Kulisse

Die Kreuzgangspiele in Feuchtwangen gehen in die nächste Runde

Theater in traumhafter Kulisse

 Heute haben die meisten Klöster ihre ursprüngliche Bedeutung verloren, doch dem Zauber, der ihre Gemäuer umgibt, kann das nichts anhaben. In Feuchtwangen macht man sich das schon seit 1949 zunutze, denn seitdem dient der Kreuzgang das ehemaligen Benediktinerklosters an der Romantischen Straße alljährlich als Kulisse für die längst etablierten Kreuzgangspiele – eine Institution in der Region und weit darüber hinaus.

Auch in diesem Jahr heißt es vom 15. Mai bis 13. August wieder „hinein in den Kreuzhof“ und „Vorhang bzw. Arkaden auf“. Wie bereits im vergangenen Jahr, drehen sich die geplanten Stücke um Träume und nächtliche, überirdische Welten. Es bietet sich also geradewegs an, „Romeo und Julia“ ins Repertoire aufzunehmen, denn fast kein anderes Stück reizt die Spanne zwischen Wunschtraum und Albtraum, Liebe und Tod so sehr aus wie Shakespeares Dramenklassiker. Regie führt Intendant Johannes Kaetzler.

Einen weiteren Höhepunkt, der sich allerdings anders als die Tragödie im Bereich des schwarzen Humors ansiedelt, bildet Joseph Kesselrings Theaterkomödie „Arsen und Spitzenhäubchen“ unter der Regie von Hartmut Uhlemann. Vor dem ältlichen Schwesternpaar Abby und Martha Brewster sollte man sich besser in Acht nehmen, denn die zunächst harmlos wirkenden Damen haben nicht nur sprichwörtlich ein paar Leichen im Keller. Die Grenzen zwischen Schein und Sein, Diesseits und Jenseits können da schnell mal verschwimmen.

Nicht nur die Erwachsenen kommen bei den Kreuzgangspielen auf ihre Kosten, James Matthew Barries „Peter Pan“ versucht vor allem die Kinder zu verzaubern und in eine andere Welt zu entführen. Unter der Regie von Cornelius Henne nimmt der Junge, der nie erwachsen wird, Alt und Jung mit auf die fantastische Reise nach Lummerland. An diesem Ort, an dem Träume nicht mehr nur Träume sind, sondern Wirklichkeit werden, lauern jedoch auch Gefahren, allen voran der fiese Captain Hook.

Auch im Nixel-Garten an der historischen Stadtmauer wird in der Spielzeit 2016 wieder Theater gespielt. In Zusammenarbeit mit den Kreuzgangspielen inszeniert die BühneBumm für die Allerkleinsten das allseits bekannte Märchen um „Die drei kleinen Schweinchen“. Für Jugendliche ab 14 Jahren wird unter der Regieführung von Thomas Hupfer Georg Büchners erzählerisches Meisterwerk „Lenz“ aufgeführt. Die Inszenierung wirft Fragen zu Grenzgängen in der Wirklichkeit und damit auch zu kreativer Welterkundung und künstlerischem Schaffen auf.

Zudem wird mit den beiden Reihen Kreuzgangspiele extra und Kreuzgangspiele klassik wieder ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten, darunter ein Konzert mit den Wellküren am 30. Mai.

Den Spielplan und nähere Informationen finden Sie unter www.kreuzgangspiele.de

 

 

Copyright Fotos:

Kreuzgang bei den Kreuzgangspielen, Foto © Kreuzgangspiele Feuchtwangen

Szenenbild „Eingebildeter Kranker“, Foto © Forster


 

Franziska Gurk
23.03.2016

Eure Meinung? Leserbrief verfassen