Neues vom Erwachsenwerden

Das Leben ist eins der schwersten – auch für Hamster

Neues vom Erwachsenwerden

 Wie man es in der Summe erfolgreich vom Kind- zum Erwachsensein schafft, vor dieser Frage stehen wohl seit Menschheitsgedenken Generationen um Generationen. Es ist ein ewiger Kreislauf. Die Metamorphose ist nicht immer leicht und vollzieht sich dabei oft mehr oder weniger erfolgreich - aus der eigenen subjektiven Sicht, so würden wohl viele sagen, tendenziell eher weniger als mehr. So beschreibt es auch Schriftstellerin, Slampoetin und Filmemacherin Sarah Bosetti in ihrem Debütroman „Mein schönstes Ferienbegräbnis“. Und auch wenn das Leben der gleichnamigen und - mit schätzungsweise Ende zwanzig/Anfang dreißig - noch recht jungen Protagonistin manchmal ziemlich skurril und trübselig erscheint, so gelingt der Autorin mit viel Witz, Ironie und Scharfsinn ein authentischer Bericht über das Erwachsenwerden im Allgemeinen und die Tücken des Lebens im Speziellen.

Sarah erlebt(e) so einiges, in der Vergangenheit und in der Gegenwart. Mutter und Vater waren sich nie wirklich grün, auch weil es „Väterchen Frost“ vorzog, lieber sinn- und ziellos in Kneipen zu hocken, als sich dem Elternsein zu widmen. Nun ist er tot und Sarah kommt mehr denn je mit sich und der Welt ins Hadern. Eigentlich hat sie es sich mit ihrem Freund Ulf in Berlin ganz nett eingerichtet, auch wenn beide es gelernt haben, das Leben pragmatisch anzugehen. Trotzdem findet Sarah es gar nicht gut, dass Ulf nun plötzlich auch noch mit dem Kindergefasel anfängt. Eine Schnapsidee, findet sie. Doch die Welt um sie herum verändert sich und so fasst sie den Entschluss, im eigenen Oberstübchen reinezumachen. Auch der Hamster muss dran glauben.

Mit „Mein schönstes Ferienbegräbnis“ ist der multitalentierten Frau Bosetti ein intelligenter, wirr-witziger Zustandsbericht der Generation Y gelungen. Nie klagend, manchmal erschreckend abgeklärt und dennoch hochgradig charmant, schreibt sie über die Irrungen und Wirrungen im Leben einer jungen Frau. Geradlinig und perfekt wäre doch auch langweilig und wer will das schon.
 

 

Sarah Bosetti, Mein schönstes Ferienbegräbnis, Roman, Dresden/Leipzig: Verlag Voland & Quist, 2015, 176 Seiten, 16,90 Euro.

Franziska Gurk
23.03.2016

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren:

Asoziale Medien  

Asoziale Medien

So you‘ve been publicly shamed

>> mehr erfahren...

Eure Meinung? Leserbrief verfassen