Zwei Hallenser in Schweinfurt

Ausstellung „GRAND TOUR“ mit Rüdiger Giebler und Moritz Götze in der Sparkassengalerie Schweinfurt

Zwei Hallenser in Schweinfurt

 Die Maler Rüdiger Giebler und Moritz Götze sind seit dreißig Jahren Freunde. Während dieser Zeit haben sie zusammen einige Reisen unternommen und an gemeinsamen Ausstellungen, Bildbänden, Katalogen und Projekten gearbeitet. Jetzt finden sie es an der Zeit, ihre Kunst um die Welt zu schicken. In einer Tournee werden in den nächsten drei Jahren auf fünf Kontinenten ihre Arbeiten zu sehen sein, unter anderem auch in Schweinfurt – vom 18. Oktober bis 15. Dezember in der Sparkassengalerie. Der Eintritt ist frei.

Moritz Götze „erfand den Deutschen Pop, rehabilitierte die Historienmalerei, holte die allegorische Kunst zurück ins pralle Leben“, schrieb der Spiegel 2012. Mit seiner eigenwilligen Kreuzung aus Pop Art und Geschichte ist Götze Deutschlands wohl ungewöhnlichster Historienmaler. Götze wurde 1964 in Halle an der Saale geboren. Nach seiner Ausbildung zum Tischler schlug sich der Möbelrestaurator in einer Kohlenanzünderfabrik durch und spielte nebenbei in verschiedenen Punkbands. Zwischen 1991 und 1994 hatte Götze eine Lehrtätigkeit an der Hochschule für Kunst und Design in Halle (Burg Giebichenstein). Es folgte eine Gastprofessur für Serigrafie an der Ecole Nationale Supérieure des Beaux Arts in Paris. Im Jahre 1985 schuf Götze seine ersten Serigrafien und begann anschließend mit dem Aufbau einer eigenen Grafikwerkstatt. Noch vor dem Mauerfall wurde er im Verband Bildender Künstler der DDR aufgenommen.

Rüdiger Giebler machte von 1974 bis 1976 eine Landvermesser-Lehre. Von 1980 bis 1986 studierte er an der Burg Giebichenstein, Hochschule für Kunst und Design in Halle bei Inge Götze und Frank Ruddigkeit. Er schloss 1986 mit einem Diplom als Maler und Grafiker ab. Seit 1986 lebt er freischaffend in Halle. Von 1991 bis 1995 war er Leiter der städtischen „Galerie am Alten Markt“ in Halle. 1997 bekam er ein Stipendium der HAP Grieshaber-Stiftung in Reutlingen. Rüdiger Giebler versteht sich als Vertreter des resistenten Postexpressionismus. Er arbeitet hauptsächlich an großformatigen Ölbildern, daneben stehen Zeichnung und Gouache als eigenständige Zuarbeit zur Malerei.


Fotocredits:
Maschinenestickerei, 2015 (Ausschnitt), Foto © Rüdiger Giebler

 


04.10.2017

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren:

Johannes L. Hallwirth  

Johannes L. Hallwirth

Retrospektive

>> mehr erfahren...

Eure Meinung? Leserbrief verfassen