Kein Tag wie jeder andere

Gedanken zum „Bloomsday“

Kein Tag wie jeder andere

(Gewidmet einer dem Schreiber dieser Zeilen nicht wenig lieben Frau, die sich mit dem großartigen „Ulysses“-Übersetzer Hans Wollschläger den Geburtstag teilt.)

 

Man vergleiche nur einmal den Anfang, man achte nur einmal auf den Einstieg, lausche dem Introitus nach:

Stattlich und feist erschien Buck Mulligan am Treppenaustritt, ein Seifenbecken in Händen, auf dem gekreuzt ein Spiegel und ein Rasiermesser lagen. Ein gelber Schlafrock mit offenem Gürtel bauschte sich leicht hinter ihm in der milden Morgenluft. Er hielt das Becken in die Höhe und intonierte:
– Introibo ad altare Dei.

So beginnt, in den an Klang und Rhythmus geschulten Worten Hans Wollschlägers (Suhrkamp, 1975), der Roman des 20. Jahrhunderts schlechthin. 1927, fünf Jahre nach Erscheinen des Originals, klingt das in der Übersetzung des Witteners Georg Goyert (im Zürcher Rhein-Verlag) so:

Gravitätisch kam der dicke Buck Mulligan vom Austritt am oberen Ende der Treppe: er trug ein Rasierbecken, auf dem kreuzweise ein Spiegel und ein Rasiermesser lagen. Im milden Morgenwind bauschte sich leicht hinter ihm ein gelber, ungegürtelter Schlafrock. Er hob das Becken in die Höhe und stimmte an:
„Introibo ad altare Dei.“

Bei James Joyce himself, der über sieben Jahre hinweg in Triest, in Zürich und zuletzt in der französischen Kapitale an seinem Geniestreich geschuftet  hatte, setzt 1922 „Ulysses“ (zum Vierzigsten des irischen Autors in Paris von Sylvia Beach bei Shakespeare and Co. herausgebracht) so ein:

Stately, plump Buck Mulligan came from the stairhead, bearing a bowl of lather on which a mirror and a razor lay crossed. A yellow dressinggown, ungirdled, was sustained gently behind him on the mild morning air. He held the bowl aloft and intoned:
– Introibo ad altare Dei.

Es ist gegen acht Uhr morgens am 16. Juni 1904. Wer da mit dem Beginn der lateinischen Messe (und des „Ulysses“) vor den Altar Gottes tritt, ist Buck Mulligan, der lebensfrohe Medizinstudent, Speis und Trank nicht abgeneigt. Am Strand von Sandycove in der Bucht von Dublin bittet er Stephen Dedalus hinauf auf den Mortello-Turm, zum Frühstück. Tee, Eier, Milch, Honig, Brot – gegessen und getrunken wird viel auf diesen 1014 Seiten, ein fetter Schwarten ist das, reich an Kalorien, reich auch an Komik. Die nicht eben leichte Lektüre hält viele Vergnügungen bereit. Es lohnt, dem Jesuiten Stephen Dedalus und Leopold Bloom, dem jüdischen Annoncenakquisiteur ungarischer Herkunft, auf der Odyssee durch die Straßen, Geschäfte, Pubs und Puffs Dublins zu folgen. Über achtzehn Kapitel hinweg geht die Irrfahrt, etwa achtzehn Stunden dauert sie an, endet erst mit Molly (alias Penelope) Blooms Monolog im Bett, die den endlich heimgekehrten Leopold empfängt.

Warum ist ausgerechnet der Dubliner Alltag des 16. Juni 1904 in die Weltliteratur eingegangen? An jenem Tag hatten James Joyce und Nora Barnacle ihr erstes Tête-à-tête. Nora soll James, heißt es, den Hosenladen geöffnet haben und somit den späteren, von 1914 bis 1921 währenden Weg zum „Grundbuch der Moderne“ (Wulf Segebrecht).

Was nun hat „Ulysses“ mit Bamberg, mit Franken zu tun? Einiges. Man könnte ja schon mit nur ein wenig Phantasie rein lautlich über (Nora) Barnacle auf Barnickel kommen, den in Lichtenfels, im Fränkischen überhaupt verbreiteten Familiennamen. Das englische Wort „barnacle“ meint die zu der Gruppe der Rankenfußkrebse zählende Entenmuschel. Auf der iberischen Halbinsel gilt sie als Delikatesse. Molly Bloom ist, by the way, auf Gibraltar geboren und Joyce hat ihr Züge Noras gegeben. Umgangssprachlich meint „barnacle“ aber auch jemanden, der klammert, eine Person, die man nicht wieder loswird. Am 8. Oktober 1904 sagen Nora und James Irland auf ewig adieu. Fortan sind die beiden auf dem Kontinent unterwegs, zunächst geht es nach Triest. Geheiratet wird allerdings erst 1931.

But back to Bamberg. Oben auf dem Jakobsberg hat Hans Wollschläger in den frühen siebziger Jahren „das schier Unglaubliche zustandegebracht“, nämlich den Jahrhundertroman in ein „Kunstwerk deutscher Sprache zu übertragen, das gleichzeitig allen Anforderungen an die höchstmögliche Genauigkeit und Angleichung an das Original erfüllt“. Allein damit habe sich Wollschläger, so Wulf Segebrecht weiter in der Laudatio auf den Träger des E.T.A.-Hoffmann-Preises von 1989, „nach dem einhelligen internationalen Urteil in die Geschichte der Literatur des 20. Jahrhunderts eingeschrieben“. Und als im November 2005 dem Bamberger Übersetzer, Schriftsteller, Polemiker und genialischen Mahler-Exegeten der Friedrich-Baur-Preis in der Sparte Literatur verliehen wurde, sollte der Erlanger Literaturwissenschaftler Peter Horst Neumann – wie Wollschläger selbst ein Mahler- und Rückert-Kenner – dessen „Ulysses“-Übertragung als „eine der bedeutendsten Übersetzungstaten der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts“ würdigen.

Die Preisverleihung fand im Großen Haus des E.T.A.-Hoffmann-Theaters statt. Dort hatte Wollschläger am 1. Dezember 2004 die drei Kapitel „Hades“, „Helios“ und „Ithaka“ vorgetragen, dort hatte er gemeinsam mit Bernd Schramm das Schlusskapitel des „Ulysses“ in Szene gesetzt, „Penelope“. Molly Blooms finalen Monolog sprach und spielte, in der Saison 2004/05, Gudrun Eiselen.

Neben Hans Wollschläger ist es der ehemalige Lehrstuhlinhaber für Englische Literaturwissenschaft an der Otto-Friedrich-Universität, Klaus Peter Jochum, der sich um Joyce verdient gemacht hat. Er tut das im hohen Alter noch immer. Mancher Eintrag in der Bibliographie der Vierteljahresschrift „James Joyce Quarterly“ verdankt sich einem Hinweis Jochums.

Sogar mit einem Namensvetter des großen irischen Expatriaten kann Bamberg aufwarten. In unmittelbarer Nachbarschaft des Internationalen Künstlerhauses Villa Concordia ist John S. Joyce zuhause. Wie der distinguierte alte Herr gern erzählt, war er mit Stanislaus Joyce bekannt, dem Bruder von James. Postum sind – jeweils am Bloomsday – zwei Bücher von Stanislaus herausgekommen, 1957 „My Brother‘s Keeper“ und fünf Jahre später das „Dublin Diary“. Ins Deutsche gebracht hat „Das Dubliner Tagebuch“ und „Meines Bruders Hüter“ Arno Schmidt, Freund, Mentor, geistiger Vater von Hans Wollschläger.

Eine Volte noch. Sie wollen wissen, wann Stanislaus Joyce gestorben ist? Nun, wie sich das für einen Bruder des „Ulysses“-Schöpfers ziemt, am 16. Juni 1955. Ein Jahr zuvor feierten erstmals Joycianer den Bloomsday und pilgerten auf den Spuren des Romans und seiner Figurenvielfalt durch Dublin. Zum Hundertsten 2004 wurde der Bloomsday auch in der Austraße gefeiert. Der Braunschweiger Anglist Viktor Link, ein Kollege von K.P.S. Jochum, nahm sich in der Collibri-Buchhandlung dem „Essen und Trinken im ,Ulysses’ von James Joyce“ an. Angeblich kommen in dem Schinken elf Appetizer vor, achtundvierzig Entrees, dreizehn Spezialitäten, elf Menüs, zehn Gerichte der Marke „cheapest lunch in town“, zweiunddreißig Desserts und satte einundzwanzig verschiedene Getränke. Darauf, und auf den Bloomsday, auf James und auf Nora Joyce jetzt ein Guinness. Cheers! Nein, besser, denn wir sind ja in Irland: Sláinte!

Oder doch einen Burgunder? Dieser, dem der Basler Gärtnerdichter Rainer Brambach ein schönes Gedicht gewidmet hat –

Alter Burgunder
Ein Fernrohr ist uns manchmal unser Glas,
Und wenn wir daraus trinken, sehn wir weit.

Dieser Burgunder also („lift your glass with us“) lässt Leopold Bloom zum Ausgang des „Sirenen“-Kapitels, nach einem Mahl mit Stephen Dedalus‘ Onkel Richie in der Ormond-Hotel-Bar rülpsen und furzen. Wie Wollschläger die musiksatte „Sirenen“-Episode übertragen hat, möge man selbst nachlesen. Hier lediglich die Lautmalerei im historischen Originalklang:

Prrprr.
Must be the bur.
Fff! Oo. Rrpr.
Nations of the earth. No-one behind. She‘s passed. Then and not till then. Tram kran kran kran. Good oppor. Coming. Krandlkkrankran. I‘m sure ist‘s the burgund. Yes. One, two. Let my epitaph be. Kraaaaaa. WrittenI have.
Pprrpffrrppfffff.
Done.

Jürgen Gräßer
16.06.2014

Eure Meinung? Leserbrief verfassen