Vielfältiges, Experimentelles und Hochkarätiges

Der „Kissinger Winterzauber“ lockt auch heuer wieder in die Bäderstadt

Vielfältiges, Experimentelles und Hochkarätiges

 Der „Kissinger Winterzauber“ beginnt diesmal am 14. Dezember, erstreckt sich über die Jahresgrenze hinweg bis zum 6. Januar und geht nunmehr schon in seine 19. Edition. Seit 1999 ist er nämlich eine sinnvolle und jahreszeitgemäß abwechslungsreiche Ergänzung zum renommierten „Kissinger Sommer“. Den Auftakt im prachtvollen Max-Littmann-Saal des Kissinger Regentenbaues besorgt diesmal das Jugendmusikkorps der Stadt unter der Leitung Bernd Hammers. Die bereits 1964 gegründete jugendliche Stadtkapelle tritt in traditioneller Uniform auf und wird Werke von Ed Huckleby, Scott Joplin, Timo Dellweg, Carl Telke u.a. aufführen. Der diesjährige Slogan lautet „Neue Ziele“.

Das eigentliche Eröffnungskonzert folgt tags drauf unter dem Motto „Ein Bass – eine ganze Welt“ und sieht neben dem Auftritt des Kontrabassisten Renaud Garcia-Fons ein Gastspiel des Deutschen Filmorchesters Babelsberg vor. Es soll ein Abend werden, der ganz im Zeichen des Reisens und der musikalischen Weltoffenheit steht. Als Galakonzert „Brass-Magic“ ist der Auftritt der Concert Band der Bayerischen Brass Band Akademie angekündigt, der am 16. Dezember im Littmann-Saal stattfindet. Klassisches sowie Filmmusik stehen auf dem Programm. So wird die Weltklasseklarinettistin Shirley Brill Mozarts Klarinettenkonzert interpretieren, während die Sopranistin Isabell Münsch ihre bezaubernde Stimme einigen Ausschnitten aus der „Zauberflöte“ leiht. Außerdem gibt es Teile aus Orffs „Carmina Burana“ zu hören und gilt es, eine Reise in die Welt der Filmmusik mit den Melodien von Ennio Morricone anzutreten. Die Gesamtleitung hat Thomas Ludescher.

Anderntags lädt die Pop-Gesangklasse der Musikschule Schweinfurt unter der Leitung von Canan Semel zu einer stimmungsvollen Vorweihnachtsmatinee mit „handgemachter“ Popmusik ein. Der Abend des 17.12. ist ebenfalls dem nahenden Fest gewidmet und findet unter dem Motto „Europäische Weihnacht“ in der Herz-Jesu-Kirche statt. Der Jugendchor der Kirchengemeinde und die Kantorei Bad Kissingen musizieren gemeinsam mit dem JuLifa-Chor. Dass es auch in der folgenden Woche weihnachtlich bleibt, war natürlich zu erwarten, im Konzert am 22. Dezember allerdings mit einem Schwerpunkt auf Contemporary Gospel Music. Die „KisSingers“ singen unter der Leitung von KMD Jörg Wöltche.

Zwei weitere weihnachtliche Konzerte folgen am 23. und 25. Dezember, dann am 2. Weihnachtsfeiertag eine Klaviermatinee mit dem Klavierduo Zahnlecker-Gleim und eine konzertante Version des unsterblichen „Dschungelbuchs“. Das Evergreen-Ballett „Schwanensee“ wird am 27.12. von russischen Gästen im Kurtheater zum Besten gegeben, der 28.12. lockt mit dem nur auf den ersten Blick rätselhaften Titel „Sistergold“. Dann nämlich treten im wunderschönen Rossini-Saal vier Frauen mit vier Saxophonen auf und präsentieren ein übermütiges, stilistisch vielfältiges und stets groovendes Programm. Hier trifft Swing auf Klezmer, ausgewählte Klassik auf erdigen Blues und Balladen auf kurzweilige Popmusik!

Mit „Breakin’ Mozart“ (29.12.) und der „Elbtonal Percussion“ (30.12.) nähern wir uns im Kurtheater dem Jahresende. Das Neue Jahr hebt dann am 1. Januar vormittags mit einer „Matinée classique“ an, die vom Brahmsquintett aus Würzburg gestaltet wird. Das eigentliche Neujahrskonzert findet um 17.00 Uhr im Littmann-Saal statt, wenn Dirigent Christian Schulz „Rising Stars“ wie die Geigerin Fabiola Kim und die Mezzosopranistin Catherine Trottmann vorstellt und die renommierten Berliner Symphoniker den Sound dazu liefern. Am 2. und 3. Januar geht es weiter mit „Drumaturgia & Friends“. Unter diesem Titel haben sich Trommler zusammengeschlossen, denen sich Musiker mit einer klassischen Geige, Keyboards, japanischen Taikos, Loops und Bass zugesellen.

Eine viel spartanischere Besetzung wartet auf die Besucher des Konzertes am 3.1., das mit „Le Bang Bang“ überschrieben ist und im Rossini-Saal stattfindet. Seit nunmehr sechs Jahren wagen sich nämlich Stefanie Boltz und Sven ausschließlich mit Kontrabass und Stimme „bewaffnet“ auf Konzertbühnen jeglicher Größe. Ob die beiden Künstler allerdings in Bad Kissingen das tun werden, was sie für das Cover-Photo ihres neuen Albums getan haben, nämlich die eigenen Hüllen fallen zu lassen, steht einstweilen noch offen… E.T.A. Hoffmanns „Elixiere des Teufels“ sind der Stoff eines Hörspielkonzertes, das am 5.1. vom „Midnight Story Orchestra“ im Kurtheater geboten wird. Frei nach Hoffmann soll es da zugehen, die Zuhörer und -schauer dürfen also gespannt sein, was dieses Mitternachtsensemble aus der Geschichte um den Bamberger Mönch Menardus und die teuflische Flasche aus der Reliquienkammer macht.

Zu Epiphanias kommt der „Kissinger Winterzauber“ 2017/18 an seinem Ende an. Das Symphonieorchester des Nationaltheaters Prag gastiert unter dem Motto „Neue Welten“ und wird bei diesem Abschlusskonzert im Max-Littmann-Saal neben dem Klavierkonzert Nr. 1 Es-Dur von Franz Liszt höchst populäre böhmische Musik interpretieren: Smetanas „Die Moldau“ und Dvoráks 9. Symphonie mit dem Beinamen „Aus der Neuen Welt“. Alles in allem dürfen sich die Besucher auf einen gelungenen Stilmix, spannende Experimente und hochkarätige Künstler freuen.

 

Fotocredits:
Auftakt mit dem Jugendmusikkorps Bad Kissingen , Foto © Peter Klopf
Pop-Gesangklasse der Musikschule Schweinfurt, Foto © Joseph Lamber
Das Dschungelbuch, Foto © Theater Liberi, Fotografin Daniela Landwehr

Martin Köhl
30.11.2017

Eure Meinung? Leserbrief verfassen