Blog Sonderthema >>

JUGENDORCHESTER BAMBERG AUF TOURNEE IN JAPAN

Silvia Wiegel (Flöte) schreibt exklusiv für Art. 5|III einen Reiseblog

Tag 4 in Tokyo - Das Abschiedskonzert

//Mittwoch, 23. April //   Vormittags machten wir uns auf nach Shibuya, einem Stadtteil in Tokyo, das fuer seine vielen kleinen Geschaefte bekannt ist. Dort konnten wir uns dann in Kleingruppen unseren eigenen Weg durch die Laeden und Restaurants bahnen- und zwar so, dass wir puenktlich um 12:30 Uhr (wieder mit dem Zug - was ein grosses Wagnis in unserer Gruppenstaerke war) zur Konzerthalle nach Shinagawa  (Stadtteil) aufbrechen konnten.   Nach einer Probe vor Ort, die mit ausreichend Pausen zum ausspannen am Vorplatz der Konzerthalle versehen war, freuten wir uns - wenn auch etwas geschafft vom Tag und allgemein von der Reise - auf unser letztes Konzert hier in Japan mit Schuelerinnen und Schuelern der Suzuki-Violin-Education-School in Shinagawa. Das Foto zeigt ein Gruppenbild aller Beteiligten am heutigen Konzert - in "Japan-Style" natuerlich! ...


Tag 4 in Tokyo - Der vorletzte Tag auf Reisen

//Mittwoch, 23. April // Endlich mal wieder ausgeschlafen und frisch gestaerkt koennen wir nun in unseren vorletzten Reisetag starten. Bis 13 Uhr haben wir noch Freizeit, dann gehts auf zur Probe und damit auch zum Konzert. Mal sehn, was uns erwartet. Schon irgendwie schade, dass unser Trip in Japan bereits morgen wieder endet.  Die Woche ist derart schnell vergangen, mit kommt es so vor, als ob wir erst gestern aus dem Flieger ausgestiegen sind.   Jetzt aber ist erst mal Sendepause bis heute Abend, Ohio gozaimas!    


Tag 3 in Tokyo - Big in Japan

\\ Dienstag, 22. April // Tag 3 in Tokyo / Chiba ist angebrochen. Gegen 9 Uhr haben wir uns von den sehr disziplinierten und ueberaus freundlichen Chiba High School Girls verabschiedet. Diese waren derart freundlich, dass sie uns unser Gepaeck bis zu den beiden Bussen getragen haben. Getragen bzw. in andere Raeume umdisponiert haben sie auch unsere Instrumente am Vortag, was zu einiger Verwirrung fuehrte. Ueberhaupt muss ich sagen, dass die Schueler in Chiba (hier repraesentativ fuer Japan) fast alle organsatorischen Dinge selbst uebernommen und uns Europaeer mit ihrer sehr stark ausgepraegten Eigenheit etwas in den Schatten gestellt haben. Aber nun zum Tagesverlauf! Nach dem Abschied in Chiba fuhren wir nach Tokyo und besichtigten u.a. einen Schrein. Danach konnten wir ein typisch japanisches Essen in luftiger Hoehe (46 Stock) zusammen geniessen. Wir hatten ansc...


Tag 2 in Tokyo/Chiba - Die Maske!

// Montag, 21. April // Jeder kennt sie: Mundschutzmasken. In Deutschland verwenden wir sie beim Staubwischen, in China tragen sie die Menschen aufgrund des starken Smogs in der Luft - und in Japan? Man sieht sie auf japanischem Boden in der Oeffentlichkeit, aber auch in geschlossenen privaten Raeumen. Die Menschen tragen sie ueber dem Mund und der Nase oder nur unterhalb des Kinns. - Aber warum denn ? Ist die Verschmutzung so stark oder die Gefahr der Ansteckung wirklich so gross?? Zu aller erst dachten wir, es ist wie in China wegen der Luftverschmutzung. Dann erzaehlte eine Gastfamilie, dass sie dafuer da sind, um sich oder Andere vor ansteckenden Krankheiten zu schuetzen. Und nun klaert mich meine Gastgeberin, die in Tokyo wohnt, auf, dass junge Leute eine Mundschutzmaske als modisches Accessoire verwenden! Das habe ich ja noch nie gehoert. Ich konnte es anfangs ...


Tag 2 in Tokyo / Chiba - Oeffentliche Verkehrsmittel

\\ Montag, 21. April // Tag 1 in Tokyo Nach einem eigens fuer mich bereiteten typisch westlichem Fruehstuek (Muesli, Tee, Ham in der Semmel) brachen meine Gastgeberin und ich wieder nach Chiba auf. (Japaner trinken ihr Fruehstueck meistens - eine Art Milchshake, aber mit gruenem Tee gemacht) Die Zugfahrt von Tokyo (typisch kleines Apartment meiner Gastfamilie) nach Chiba (Girls High School, Konzert(-proben) empfinde ich eigentlich ueberhaupt nicht als lange. Die 90 Minuten vergehen schnell, wenn man sich unterhalten oder kurz eindoesen kann. Ausserdem verkuerzen die Umsteigezeiten die eigentliche Fahrt. Die meisten Japaner rennen dabei, um einen guten Sitzplatz zu ergattern, oder, um puenktlich zu sein. Das sieht fuer Aussenstehende etwas komisch aus, aber man gewoehnt sich daran. Typisch fuer Tokyos Zuege (wie U-Bahnen), ist die Rush-Hour in der Frueh. Hierueber wurde ...


Tag 2 in Tokyo / Chiba: Konzert in der Girls High School in Chiba am Montag den 21. April - Welch ein Erlebnis!

\\ Montag, 21. April \\ Heute fand das Konzert mit den Maedchen der Chiba Girls High School in der Aula der Schule statt. Zunaechst spielten wir einen Teil unseres Programms von Nagaoka (Faure, Strauss, Gershwin) und anschliessend praesentierte das Orchester der Maedchenshule 4 Werke (u.a. Das Phantom der Oper). Zu guter Letzt meisterten beide Orchester gemeinsam Brahms Ungarischen Tanz Nr. 5. - Die Anzahl der Musikerinnen und Musiker entsprach etwa der der Zuhoerer (ca 130).


Tag 1 in Tokyo / Chiba: Probe in der Chiba Girls High School - Aula mit Verstaerkung!

//Sonntag, 20. April // Nach ca 5 1/2 Stunden Fahrt von Nagaoka (Praefektur Niigita) sind wir nun in Chiba, oestlich von Tokyo, angekommen. Hier bekamen wir zunaechst eine Begruessung durch das dortige Orchester der Chiba Girls High School, hatten so einige Gespraeche mit den Mitgliedern des Orchesters und anschliessend eine kurze Probe in verstraerkter Besetzung (Insgesamt: 131 Musikerinnen und Musiker aus Bamberg und Chiba tasteten sich an die ersten gemeinsamen Toene mit Werken von Brahms und Strauss heran) Anschliessend wurden wir herzlich von unseren Gastfamilien aufgenommen. Dieses Mal bekommt jedes unserer Orchestermitglieder die Chance, 2 Naechte bei einer der Familien zu verbringen. Bei mir persoenlich begann der Abend aber zunaechst mit einer 90 minuetigen Zugfahrt nach Tokyo, zum Apartment meiner Gastgeberin. Nach einem leckeren typisch japanischen Abende...


Abschiedsfeier in Nagaoka

// Freitag, 19. April // Nachbericht // Gestern konnten wir uns bei einer kleine Feier im Grand Hotel in Nagaoka von unseren Gastfamilien verabschieden.


Konzert in der Lyric Hall in Nagaoka am Freitag den 18. April

// Freitag, 18. April // Nachbericht // Leider konnte ich das Bild vom Konzert nicht hochladen, da es mit einer anderen Kamera gemacht wurde. Darauf zu sehen waere unser Orchester waehrend des Konzertes inklusive japanischer Gast-Instrumentalisten in folgenden Stimmen: Violine 2 und 2, Violoncello, Klarinette, Horn und Tuba. Das Konzert war gut besucht von der hiesigen Bevoelkerung. Die Akkustik im Saal ist eine ganz Besondere, an die wir uns in der Generalprobe am Tag zuvor erst noch gewoehnen mussten. - was uns aber glueklickerweise schnell gelang. Zum Abschluss muss ich sagen, dass das das beste Konzert gewesen ist, das wir jemals in dieser Besetzung gespielt haben!!


Abendliche Aktivitaeten in den Gastfamilien in Nagaoka

***Abendprogramm in den Gastfamilien in Nagaoka*** In den Gastfamilien in Nagaoka wurden wir abends sehr gut verkoestigt, hatten diverse Gespraeche ueber die deutsche und die japanische Kultur und Sprache, sowie ueber unser Tagesprogramm und alltaegliche Dinge, wie z.B. die Plaene fuer den Freien Tag am Samstag. Manchmal schauten wir Nachrichten oder ein Video vom jaehrlichen Feuerwerk am Shinano-River, das immer in der Nacht vom 2. auf den 3. August in Erinnerung an den 2. Weltkrieg und fuer Frieden stattfindet. Natuerlich mussten wir Orchestermitglieder uns auch auf den kommenden Tag vorbereiten und kontaktierten ueber das Internet oder das Telefon mit unseren Familien in Deutschland. Heue Abend gab unsere Gastmutter noch ein kleines Staendchen an der Ocarina. Mal sehn, was uns i...


Freizeitgestaltung in Nagaoka

// Samstag, 19. April // Heute hatten wir bis 18 Uhr freie Zeit zur Verfuegung, die wir mit Sightseeing und Shopping mit den Gastfamilien verbrachten. Meine Gastfamilie, ein anderes Orchestermitglied und ich warem mit dem Auto in der Umgebung Nagaokas unterwegs.(Nachdem wir endich einmal `ausgeschlafen` hatten (bis 10 Uhr) Zunaechst fuhren wir aber noch einmal zur Kirschblueten-Alle an der Universitaet. Auch die dortigen Studenten genossen ihren freien Tag draussen, aber mit Grillen am Campus. Danach gingen wir zu einem Schrein in der Naehe. Eigentlich wollte uns unserer Gastfamilie einen sehr bekannten Schrein zeigen, aber leider befand sich der ueber 1 Stunde Autofahrt entfernt in den Bergen. Also aenderten wir kurzerhand unsere Plaene und besichtigten einen kommerziellen Schrein, der noch keine 3 Jahre alt ist.(Siehe Foto) Dort waren die Gebaeude sehr ueberdimen...


Besuch der Grundschule in Tocchio (1 Stunde von Nagaoka)

//Freitag, 18. April // Nachbericht // Am Freitagmorgen besuchten wir die Grundschule in Tocchio (ca. 1 Stunde von Nagaoka entfernt). Dort bekamen wir zu aller erst Hausschuhe in Einheitsgroesse fuer die Turnhalle und wurden beim `Einzug` herzlichst von den nur ca. 50 Schulkindern mit je einer kleinen Flagge (deutsch oder japanisch) empfangen. Es gab diverse Begruessungen beiderseits und anschliessend gaben wir ein kleinens Konzert: Beethovens "Romanze" fuer Violine und Orchester - im Stehen. (Das Spielen im Stehen war sehr angenehm fuer die Haltung und damit auch fuer die Qualitaet unserer Darbietung - waren wir doch noch etwas erschoepft vom Flug, der langen Busfahrt und der Probe am Vortag.) Auch ein Streichquartett, aus Orchestermitgliedern bestehend, bot ein kleines Staendchen dar. Danach konnten wir zusammen mit den jungen japanischen Schuelerinnen und Schuelern t...


Erste Probe auf japanischem Boden

\\\Donnerstag, 18. April\Nach ca. 4 Stunden Probe incl. diverser Pausen, freuten wir uns sehr auf einen ruhigen Abend mit unseren Gastfamilien!


"Ein Tag am Meer" und Essen in Japan

//Freitag, 19. April// Nachbericht Donnerstag// Am Donnerstag unternahmen wir einen Auslflug ans Japanische Meer, im Nordwesten Nagaokas. Nach ca. 1 Stunde fahrt konnten wir entlich die Kueste (Terra Domadi) besichtigen. Es war zwar ein grau/trueber Tag, aber die vielen, vielen Farben der Fische und Seepflanzen im Aquarium/Sea- Museum machten das Ganze wieder wett. Diese Schildkroeten sind wirklich gross!! Wir waren sehr erstaunt. Anschliessend konnten wir uns auf einem nahe gelegenen sehr bekannten Fischmarkt mit regionalen Koestlichkeiten eindecken. - Interessant war das zumindest fuer all diejenigen von uns, die Fisch moegen. Auf die Essgewohnheiten der Orchestermiglieder wurde durch die internationale Austausch-Organisation in Nagaoka sehr viel geachtet. Und so wurden z.B. beim Mittagessen alle Allergien und Unvertraeglichkeiten, sowie Vorlieben strengsten...


Japansich mit Hand und Fuss

// Mittwoch, 16. April // Nachbericht // Auf der Busfahrt vom Flughafen in Narita (bei Toyo) nach Nagaoka wurden wir ueber Grundlegendes der japanischen Sprache informiert: Es gibt 3 verschiedene Schriftarten und zusaetlich noch die englische Schreibweise fuer internationale Kommunikation. Das zeigt sich z.B. auf japanischen Computer-Tastaturen. Jetzt z.B. schreibe ich auf einer solchen. Es funktioniert einwandfrei. Nur mit ein paar Unterschieden der Position einzelner Ziffern auf der Tastatur. Im Bild zu sehen sind die Zeichen fuer Berge (Yama)und Baum (Ki). In den Gastfamilien funktioniert die Kummunikation hauptsaechlich ueber das Englische. In manchen Gastfamilien geht es leider nicht mit derartiger Kommunikation. Manche Gasteltern sprechen ihre Gastkinder nur mit Japanisch an. Doch es funktioniert trotzdem. Gesten und Laute spielen dabei noch eine wi...


Busfahrt durch Tokyo - Gebaeude wohin man sieht!

// Freitag, 19. April // Nachbericht/// Am Dienstag sind wir vom Flughafen Narita einmal quer durch Tokyo auf diversen Highways gefahren. Die (Hoch-)Haeuser in Tokyo stehen sehr sehr nah aneinander und hinzu kommt noch, dass, um die Verkehrslage etwas zu entspannen, ueber den verschlungenen Strassen erneut Strassen gebaut wurden und immer noch werden. Ganz Tokyo ist voll von Baustellen - wie jede Grossstadt eben. Zum Bild: An den Linksverkehr mussten wir uns erst noch gewoehnen. Auf der Busfahrt war unsere Gruppe auf 2 Busse aufgeteilt (1. Bus im Bild)


Japanischer Deko-Fetisch

//Freitag, 19. April// Blueten\Fruehlings-Deko auf dem "Rathaus-Vorplatz" Auf dem ueberdachten Platz vor dem Rathaus Nagaokas fanden wir eigenartige haengende Gegenstaende vor: Fruehlingsblumen nachgeahmten riesen grosse luftige Plastik-Kugeln. In Japan gibt es eben andere Massstaebe. (Siehe Bild)


Herzlicher Empfang durch unsere Freundschaftsstadt

\\Donnerstag, 17. April im Zeichen der Krischbluete\ Nachdem wir uns heute Frueh um 9:00 Uhr in der City Gallery (City Kaufhaus inklisive Buero der internationalen Austauschorganisation von Nagaoka) getroffen hatten, stand ein kurzes Meeting mit dem "Wise Mayor", dem Vize/Buergermeister, auf dem Schlachtplan. Zunaechst aber informierte man uns mittels einer kleinen Fuehrung durch die Raeume der City Hall (Rathaus) und einem kurzen 3D-Film ueber das Leben und Arbeiten in und um Nagaoka. Ebenso bekamen wir durch einen Besuch des Sitzungssaals des (vermutlich) Stadtrates von Nagaoka Einblicke in die politische Welt Nagaokas. Mit modernsten Techniken und Einrichtungsgegenstaenden ausgestattet scheint Nagaoka eine sehr demokratische und fortschrittliche Stadt zu sein. (Info: Nagaoka hat ca 280 000 Einwohner) Danach fand, wie bereits oben erwaehnt, eine kurze Begruessung durch ...


Cherry Blossom !! Yeeeaah! Jippieee! - Kirschbluete

\\Donnerstag, 18. April\ Cherry Blossom - Die Kirschbluete. Warum es einen derart grossen Hype um eine Baumart und deren jahreszeitliche Erscheinungsform im April gibt: Jeder weiss, dass Japan sehr bekannt ist fuer die Kirschbluete im Fruehjahr. Wir haben bis zu unserer Ankunft geraetselt, ob wir die Kirschbluete ueberhaupt noch zu Gesicht bekommen wuerden. Und siehe da: Die japanischen Kirschbaeume sind noch in voller Bluete! - Welch eine Pracht sich uns zeigt! Den ersten Kirschbaum sah ich auf einem Rastplatz auf dem Weg von Narita (Flughafen) nach Nagaoka (ca 5 Stunden Busfahrt). Es war ein ganz weisser Baum, in der Abenddaemmerung, jedoch angestrahlt von kuenstlichem Licht, einer normalen Strassenlaterne. Als ich zusammen mit jemand Anderem aus dem Orchester im Auto unserer Gastfamilie sass, fuhren wir sogar extra an einem Ort vorbei, an dem es sehr, s...


Frankfurter Flughafen and Hours of waiting

Dienstag, 15. April / Mittwoch, 16. April Nachdem wir uns von unseren Familien in Bamberg an der Musikschule verabschiedet hatten, starteten wir mit 2 Bussen in Richtung Frankfurth. \ Nichtsahnend, dass eine Person aus unserer Gruppe leider nicht den Flieger mit uns, sondern erst einen Tag spaeter nehmen wuerde. Kurz vor dem Einsteigen in die Busse gab es aufgrund der noch zu erledigenden organisatorischen Dinge eine kleine Hektik, die zu einem Ereignis fuerthe, dass wir uns nicht haetten vorstellen koennen: Leider hatte Frau Obando aus Versehen ihren Reisepass in der Musikschule kurz vor der Abfahrt vergessen und wird daher erst einen Tag spaeter zu uns in Nagaoka dazustossen. Nach anfaenglichen etwas laestigen Warteminuten am Flughafen, stiegen wir (nu 43 Personen) in das Flugzeug, welches fuer die naechsten 11 Stunden zu unserem Aufenthaltsort werden sollte. Wir waren n...


Die Koffer sind gepackt, dann kann's losgehn!

Endlich!   Es ist soweit! Der Tag der Abreise ist gekommen und mit ihm auch endlich unsere extra für die Japanreise bestellten T-shirts! Auf den Shirts sind vorne unsere Reisedaten in Deutsch und auf der Rückseite in Japanisch zu lesen. Nun sind auch endlich die Koffer für die Musikschule gepackt und stehen bereit.   "Wir sind dann mal Japan " , bis bald!


Letzte Vorbereitungen und Ostern im Gepäck

Die letzten Vorbereitungen laufen... letzte Fragen von Eltern über die Unterbringung und Anderes werden beantwortet, letzte Erinnerungen an abzugebende Dokumente werden gemacht, die letzte Ruhe vor dem großen Sturm... - der sich wortwörtlich bis morgen hoffentlich wieder verzogen hat...   Und gerde eben kam der Osterhase in die Musikschule und hat ein paar seiner Sprößlinge vorbeigebracht, die morgen mit auf unsere Japanreise kommen sollen. Damit das Ganze etwas schneller geht, packen wir die 45 Häschen einfach in einen Koffer, in der Hoffnung, dass sie nicht ausbüxen und sich nicht verletzen!!! Denn die kleinen Hasen sollen ja heil ankommen, damit sie den Gastfamilien in Japan, bei denen wir untergebracht sind, eine Freude bereiten können. Wenn wir an Ostern schon nicht daheim sein können, dann nehmen wir O...


Das Jugendorchester im Profil

  Das Jugendorchester Bamberg wurde 1987 als e.V. von Thomas Silberhorn gegründet. Dirigent war viele Jahre Prof. Hermann Dechant aus Würzburg, der mit dem Orchester jährlich ein Projekt durchführte. 1991 erhielt das Jugendorchester Bamberg den Kulturförderpreis der Stadt Bamberg und 1996 unternahm es in Begleitung des damaligen OB Herbert Lauer eine Konzertreise in die mit Bamberg seit 1991 befreundete Stadt Nagaoka. Nachdem die Vereinsaktivitäten und Projekte des Jugendorchesters Bamberg 2005 nahezu zum Erliegen gekommen waren, übernahm das damalige symphonische Orchester der Städtischen Musikschule Bamberg 2008 den Namen „Jugendorchester Bamberg“. Dirigent und Musikschulleiter Martin Erzfeld hatte das Orchester 1993 gegründet. Bei wöchentlichen Proben und einem Probenwochenende pro Jahr werden anspruc...


Der Reiseplan für JAPAN!

Nagaoka (16. - 20. April) Chiba (20. - 22. April) Tokyo ( 22. - 24. April)


Erste Kontakte zu den Gastfamilien

Unser Jugendorchester konnte am Samstag den 29. März in der Meistersingerhalle Nürnberg erste Kontakte zum Orchester der Chiba Girls High School knüpfen, mit dem es auf seiner Japanreise am Montag den 21. April ein gemeinsames Konzert in Chiba, Japan, aufführen wird.