„Willst Du Liebe?“

Ein Friedhelm-Kändler-Abend mit Ulrike Walther

„Willst Du Liebe?“

 Am Freitag, 16. Oktober präsentiert Schauspielerin Ulrike Walther einen Friedhelm-Kändler-Abend um 20.00 Uhr in den Kammerspielen des Meininger Theaters. Auf dem Programm steht Spracherotik in Szenen, Vorträgen und Gedichten des Kabarettisten Friedhelm Kändler. Karten sind an der Theaterkasse unter: 03693/451-222 und 451-137 sowie www.das-meininger-theater.de erhältlich. 

 

Wie redet man über Sex? Wie (be)schreibt man Erotisches? Ohne verklemmt, schwülstig oder gar pornographisch zu sein? Gibt es eine Sprache der Erotik? Vielleicht sogar eine Erotik der Sprache? Kändler hat Frauenfiguren erfunden, die um Antworten ringen, jede auf ihre Weise und mit unterschiedlichem Erfolg: Die um Wissensvermittlung bemühte Bibliothekarin, die durch ihren Nachbarn in ihren Grundfesten erschütterte Hausfrau, die Dame mit dem Faible für Obst oder die Meerjungfrau mit flexiblem Treuebegriff. Sie alle haben eine – manchmal unerwiderte – Leidenschaft für Sprache und den unbedingten Willen zur Deutlichkeit. Ihr verzweifelter Kampf mit der Sprache der Erotik ist nicht immer erotisch, aber sehr komisch.

 

Der literarische Solitär Friedhelm Kändler hat sich auf leisen Sohlen eine geradezu enthusiastische Fangemeinde erschrieben und rezitiert. Er war erfolgreicher Poetry Slammer als dieser Begriff noch gar nicht erfunden war und gewann angesehene Kleinkunstpreise. Zur Jahrtausendwende zog er sich aus der Auftrittswelt zurück und widmet sich seither ausschließlich dem Schreiben. Ausnahmen bestätigen diese Entscheidung.

 

Ulrike Walther, Schauspielerin am Meininger Theater und bekennender Kändler-Fan, gastierte mit ihrem Soloprogramm bereits erfolgreich am Staatstheater Saarbrücken und auf Kleinkunstbühnen in Bregenz, Quedlinburg, Naila, Hof und Bamberg. Nun hat sie ihr Programm mit neuen Texten erweitert.

 

„Willst du Liebe?“

Freitag, 16. Oktober, 20.00 Uhr, Kammerspiele

 

Karten und Infos unter: 03693/451-222 und 451-137 sowie www.das-meininger-theater.de

 

Ulrike Walther, Foto © Alan Ovaska


12.10.2015

Eure Meinung? Leserbrief verfassen