Sanierung von St. Michael beginnt

Temporäre Sperrungen am Maienbrunnen

Sanierung von St. Michael beginnt

 Am Dienstag, 01. März 2016 beginnen mit dem Aufbau des Gerüsts an den Fassaden des Pforten- und Brauereiflügels der ehemaligen Klosteranlage St. Michael die Instandsetzungs- und Sanierungsmaßnahmen.  Die Maßnahme findet im Rahmen des Bundesprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus - Zukunftsinvestitionsprogramm“ (ZIP) statt. Für die Pflege und den Erhalt des beeindruckenden Gebäudeensembles auf dem Michaelsberg ist die Bürgerspitalstiftung Bamberg als Eigentümerin verantwortlich. Das im Rahmen des ZIP geförderte Gesamtprojekt umfasst drei Teilprojekte: die Instandsetzung von Fassaden, die statische Instandsetzung der ehemaligen Abteikirche St. Michael und die Einrichtung eines Informationszentrums mit Stiftsladen.

In mehreren Bauabschnitten werden zunächst die Fassaden diverser Klostergebäude saniert. Dazu wird unter anderem entlang des Maienbrunnens ein Gerüst gestellt. Am oberen Maienbrunnen, direkt vor der westlichen Klosterfassade, müssen deshalb auch für das restliche Kalenderjahr 2016 vier öffentliche Stellplätze gesperrt werden. Um Einschränkungen für Anwohner und Öffentlichkeit zu verhindern, wird vor der Ottoscheune, also in direkter Nähe zu den gesperrten Stellplätzen die gleiche Anzahl an Ersatzstellplätzen hergestellt. Durch die erforderliche Überarbeitung der Geländebeschaffenheit wird hierdurch die Parkplatzsituation vor der Ottoscheune auch für die Bewohner deutlich verbessert. Die Anzahl der derzeit bereits vorhandenen Plätze bleibt unverändert, die Ersatzstellplätze kommen lediglich durch eine sinnvolle Neuordnung der betroffenen Fläche hinzu. Nach gründlichen Überlegungen wurde dieser bürgerfreundlichen Lösung der Vorzug gegeben. Die ursprünglichen Überlegungen, die Ersatzstellplätze im Innenhof der Musikschule herzustellen, wurde somit verworfen.

Aufgrund der Aufstellung des Fassadengerüsts kommt es, wie bereits angekündigt, zu tageweisen Sperrungen für den Durchgangsverkehr. Die Umleitung wird rechtzeitig ausgeschildert. Der Anliegerverkehr funktioniert auch während den Gerüstbauarbeiten uneingeschränkt. Hierzu wird die Einbahnstraßenregelung am Maienbrunnen für die Dauer der Vollsperrungen aufgehoben.

In diesem Jahr beginnt zudem die statische Instandsetzung der ehemaligen Abteikirche St. Michael.  Die Umsetzung der eigentlichen Bauarbeiten kann hierbei voraussichtlich ab der zweiten Jahreshälfte 2016 stattfinden. Darüber hinaus soll auch dem regen Interesse an der Klosteranlage St. Michael mit dem Umbau einiger Räumlichkeiten im Kanzleiflügel zu einem Informationszentrum mit Stiftsladen Rechnung getragen werden.

Die Baustellenlogistik an dieser sensiblen Stelle erfordert umfangreiche Vorarbeiten und Planungen und ist eine der größten Herausforderungen der kommenden drei Jahre. Insbesondere der Klosterhof wird zu großen Teilen für Baustelleneinrichtung, Baumaterial, Container etc. beansprucht werden. Auch die Parkplätze im Innenhof vor dem Pforten- und Kanzleiflügel werden zeitweise gesperrt, da dieser Bereich als Gerüstfläche bzw. als Logistik- und Lagerfläche benötigt wird. Auch hier werden entsprechende Ersatzstellplätze an anderer Stelle im Innenhof der Klosteranlage zur Verfügung gestellt.


Copyright Foto:

Ehemalige Klosteranlage St. Michael, Foto @ Stadt Bamberg

 

PM Stadt Bamberg
22.02.2016

Eure Meinung? Leserbrief verfassen