Glosse >>

30.11.2017

Challenge

 Ist der Brauch des Duellierens nicht längst vorbei? Schaut man auf den Missbrauch, der mittlerweile mit dem eigentlich so klaren Wort „Herausforderung“ getrieben wird, so scheint das Zeitalter der Duelle zurückzukommen. Ständig wähnen sich Menschen „herausgefordert“, auch wenn sie nur vor ganz banalen Pflichten, Obliegenheiten oder gar Freizeitgewohnheiten stehen. Das klingt natürlich viel bedeutsamer und steigert das Selbstwertgefühl. Wenn z.B. der „Berg ruft“, so wird heutzutage aus einer Wanderung gleich eine Herausforderung. Dramatisch! Dabei steht doch gar kein Duellieren an, sondern nur die Frage, ob ich hochkraxle oder es bleiben lasse. Immer mehr Zeitgenossen plustern so auch einfachste Aufgaben zu Herausforderungen auf, die Politiker in Wahlkampfzeiten sowieso. Wenn Letztere ihre Aufgaben wieder...


23.02.2017

Galaktisch!

 Neulich haben wir uns die wunderliche Welt der Grußadressen, Vorworte und Editorials angeschaut und waren bezüglich der Redundanz und Floskelhaftigkeit solcher Textsorten fündig geworden (ART. 5|III Nr. 22, S. 28). Was allerdings auch Anlass für einen selbstkritischen Blick auf das gab, was einem selbst so aus der Feder fließt… Diesmal wollen wir das Vokabular einer anderen Textgattung näher betrachten, nämlich jenes der Presseverlautbarungen zu Kulturveranstaltungen. Ob es auch dort ein Ranking der meistgebrauchten Floskeln gibt, wenn es gilt, die engagierten Künstler in möglichst favorablem Licht zu präsentieren? Bei der Vorsilbe „in-“ sind wir nahe an den Favoriten dran, zumindest wenn man die Hitliste quantitativ aufzieht. „Innovativ“ beispielsweise ist heutzutage so gut wie alles,...